Haben Sie Ihr Grundstück gefunden?
Damit Ihr Traumgrundstück sich nicht als Alptraum entputt, gibt es vor demKauf ein paar wichtige Punkte zu beachten. Welche es sind, erfahren Sie jetzt hier:

Nicht jedes Haus passt auf jedes Grundstück und nicht jedes Grundstück passt zu ihnen.

Bei der Wahl des Bauplatzes sollte man nicht nur auf den Kaufpreis achten, sondern auch auf die Folgekosten.

Ein günstiges Grundstück kann zum Schluss teuer werden, wenn zum Beispiel Medien sehr weit entfernt sind. Das bedeutet, Zuwegung, Strom, Wasser und Abwasser müssen über weite Strecken gezogen werden, das kostet viel Geld.

Oder eine vorhandene Zuwegung kann sich im Nachhinein als Landwirtschaftszone entpuppen, so dass das Grundstück für eine Bebauung gänzlich unbrauchbar – also wertlos ist. Dem können Sie mit einer einfachen Bauvoranfrage ganz sicher entgegen wirken.

Grundsätzlich kann man auch sagen, ein ebenes Grundstück ist letztendlich in der Bebauung günstiger als ein Grundstück am Hang. Da Ihr Auge sie täuscht – helfen hier nur Daten des Vermessers. Auch dieses bietet in der Regel bei erschlossenen Grundstücken der Verkäufer bereits mit an. Fragen Sie nach den Vermesserdaten.

Damit Sie im wörtlichen Sinne nicht auf Sand bauen – empfiehlt sich vor dem Kauf eine Baugrunduntersuchung. In einem Neubaugebiet bietet dies in der Regel der Verkäufer gleich mit an und gibt Ihnen seine Erfahrungen weiter. Bei Lückenbebauung können Sie auch Nachbarn nach ihren Erfahrungen mit dem Baugrund befragen. Im Zweifel veranlassen Sie immer eine Baugrunduntersuchung. Diese kostet nicht viel und dieses Geld ist gut angelegt. Und schützt sie weitestgehend vor späteren bösen Überraschungen.

Handelt es sich um kein Neubaugebiet, so empfiehlt es sich auf der Gemeinde nach ggf. vorhandenen Altlasten zu fragen und das Grundbuch einzusehen.

Auch die Lage ist sehr wichtig: wer künftig lange Arbeitswege hat, gibt unter dem Strich ggf. mehr Geld aus als bei einem anderen Grundstück.

Haben Sie bereits genaue Vorstellungen von Ihrem zukünftigen Zuhause, so sollten Sie prüfen, ob dies auf gerade diesem Grundstück auch realisierbar ist. Ist ein Bebauungsplan vorhanden, so studieren Sie diesen oder lassen Sie sich von einem seriösen Planer beraten. Im Wesentlichen kann man aus einem Bebauungsplan die Machbarkeit bereits heraus lesen. Oft sind auch geringfügige Abweichungen möglich.

Existiert kein Bebauungsplan – so ist in jedem Fall eine Bauvoranfrage zu stellen. Diese kann recht einfach gestaltet sein. Oft reicht bereits ein Lageplan mit der Platzierung der Gebäude und eine Beschreibung. Die Behörde gibt Ihnen dann schriftlichen Bescheid was geht und was nicht.
Ein seriöser Grundstücksverkäufer reserviert Ihnen das Grundstück bis zur Abklärung dieser Punkte.

grundstueck plan

Acht Punkte vor dem Grundstückskauf prüfen:

  1. Grundbuch auf Lasten prüfen
  2. Behörde auf Altlasten befragen
  3. Höhe der Erschließungskosten ermitteln
  4. Mehrkosten durch Baugrunduntersuchung ausschließen
  5. Bei Hangbebauung Mehrkosten für Verfüllung oder Hangsicherungen abschätzen lassen
  6. Bebauungsplan studieren
  7. Abstandsflächen ermitteln
  8. Bauvoranfrage stellen

Stimmt alles mit Ihren Vorstellungen und Budget überein – dann kaufen Sie und das Abendteuer kann beginnen!

Haben Sie noch kein Grundstück?
Dann fordern Sie unseren Wegweiser zum eigenen Grundstück an. Dort bekommen Sie viele Tipps, wie Ihr ideales Grundstück zu Ihnen findet.

Und jetzt viel Erfolg bei der Grundstücksuche!

Mehr zum Thema

Back to Top

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Kostenloser Newsletter

Sicher Dir JETZT Deinen KOSTENLOSEN Newsletter mit nützlichen Informationen von Schwedenhaus.