Wieso wir hier eine italienische Modemarke, die sich auf maßgefertigte Anzüge spezialisiert hat, mit uns Schwedenhäuslern vergleichen?
Naja, wenn Sie unser Bauvorhaben im malerischen Alpthal (SZ) kennen, würde Ihnen das verständlich sein. Aber lassen Sie uns es Ihnen erklären:

Unser Bauherr hatte ganz genaue Vorstellungen wie er in Zukunft leben möchte.
Auch seine Bank hatte ganz genaue Vorstellungen darüber, was dieses Leben monatlich kosten darf.

Auf Basis seiner Wünsche und seines Budgets haben wir dann angefangen unsere ersten Gespräche zu führen.

Schnell war dann auch das perfekte Grundstück gefunden: Eine beeindruckende Aussicht in ruhiger Lage und das ganze zu einem bezahlbaren Preis.

Natürlich gibt es eine tolle Aussicht in ruhiger Lage nur aus gutem Grunde zu einem bezahlbaren Preis: Das Grundstück hat eine starke Hanglage, weshalb eine Bebauung schwierig und meist kostenintensiv ist.

Aber wie der Schneider beim Anzug, haben wir bei den Gesprächen mit dem Bauherr "Maßgenommen"und seine Bedürfnisse auf seine individuellen Ansprüche angepasst:
Nicht zu groß, jedoch genug Platz für Hobbies, wie Malen und Töpfern. Gäste sollen ein eigenes kleines Bad haben, so dass sie sich jederzeit willkommen fühlen.

Damit der Bauherr möglichst lange nicht mehr aus seinem Schwedenhaus ausziehen muss, haben wir es altengerecht gestaltet, so dass er später mal auf einer Ebene wohnen kann.

Und wie bei einem Anzug der Schnitt, wurde bei uns so der Grundriss angefertigt.
Aber sowohl der Anzug als auch das Haus besteht aus viel mehr als nur den Konturen. Es sind erst die Materialen die dem ganzen das Leben geben und die hohe Qualität zeigen:

Bei der Bemusterung ist unser Bauherr wieder seine eigenen Wege
gegangen: Weg vom klassischen Schwedischen und hin moderneren Oberflächen und Farben: Das Haus wird in einem dunklen Grau gestrichen und mit Granitfarbigen Ziegeln eingedeckt.

Auch innen hat er sich für eine moderne Markenküche entschieden und klare Linien in den Bädern.

Aber war da nicht noch ein Kostenproblem mit dem Hang? Hier haben wir mit unserem Team aus Architekten, Bodengutachtern und Tragwerkplanern auf eine raffinierte schwedische Lösung zurückgegriffen: Anstatt das Haus das Haus auf einen teuren Vollkeller aus Beton zu stellen, haben wir lediglich drei Wände aus Beton gegen das Erdreich errichtet und die Vorderseite wieder mit einer hochgedämmten Holzwand geschlossen.

Neben der Kostenersparnis, hat der Bauherr somit auch noch mehr Wohnfläche da die Räume im Keller nun auch das wunderbare Raumklima eines Holzhauses haben.

Wenn Sie auch ein Hanggrundstück haben und nach einer individuellen und budgetorientierten Lösung suchen, dann rufen Sie uns an. Sicherlich finden wir bei Ihnen eine Lösung die wie ein maßgeschneiderter Anzug passt!

Da das Konzept auf so grosse Resonanz stösst, haben wir das Haus in unser Standard-Repertoire genommen: Landhaus Markus

Mehr zum Thema

Back to Top

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Kostenloser Newsletter

Sicher Dir JETZT Deinen KOSTENLOSEN Newsletter mit nützlichen Informationen von Schwedenhaus.